Praktikum im Ausland - sammle internationale Berufserfahrung

Ob London, New York oder doch lieber Paris - mit einem Auslandspraktikum stehen dir alle Türen offen. So kannst du internationale Berufserfahrungen sammeln bevor du in deiner Heimat richtig loslegst. Doch ein Praktikum im Ausland bietet noch viel mehr. Du lernst neue Kulturen kennen, verbesserst deine Sprachkenntnisse und beeindruckst mit einem glänzenden Lebenslauf. Doch was genau ist ein Auslandspraktikum, welche Vorteile bringt es? Wie finanziere ich mir ein Auslandspraktikum? Alles rund um das Thema Praktikum im Ausland erfährst Du hier.

Was versteht man unter einem Auslandspraktikum?

Studentin beim Lernen vorm EifelturmGrundsätzlich versteht man unter einem Praktikum eine zeitlich begrenzte Vertiefung von theoretischen Erkenntnissen in praktischer Anwendung. Besser gesagt, wird das erlernte Wissen aus der Schule oder dem Studium, in einem Unternehmen praktisch umgesetzt. So sammelt man erste praktische Erfahrungen des zukünftigen Berufs. Häufig wird ein Praktikum auch gemacht, um eine Vorstellung von dem jeweiligen Beruf zu bekommen. Daher wird es sehr oft von Schülern und Studenten gehandhabt, in den Ferien ein Praktikum durchzuführen. In vielen Schulen und Studiengängen ist eine gewisse Anzahl an Praktika verpflichtend. Demzufolge ist ein Praktikum oft eine unbezahlte Arbeit, die es ermöglicht einen bestimmten Beruf näher kennenzulernen. Praktikumsplätze in Deutschland sollten demnach gewissenhaft vergeben werden, um den Praktikanten für den späteren Berufsalltag vorzubereiten.

Doch nicht in allen Ländern werden Praktika wie in Deutschland ausgeübt. In Spanien beispielsweise ist es eher unüblich, während des Studiums ein Praktikum durchzuführen. Dies erfolgt erst im Anschluss des Studium. Apropos Erfahrung in Unternehmen sammeln - in Italien werden die Praktika an der Uni selbst absolviert. Somit ist es wichtig, sich im vorhinein gut über die jeweiligen Länder und Möglichkeiten zu informieren.

Welche Vorteile bringt ein Auslandspraktikum?

Obwohl sich die Praktika von Land zu Land zu den deutschen Unternehmenspraktika unterscheiden können, bringen sie dennoch viele Vorteile mit sich:

Kann ich mein Auslandspraktikum mit BaföG finanzieren?

Sparschwein und GeldscheineUm im Ausland arbeiten zu können spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle. So muss für Essen, eine Unterkunft, ein Visa, die Anreise und vieles mehr gesorgt werden. Doch wie finanziere ich mir all dies als Student? Studenten, die BaföG beziehen können dies auch im Ausland. Praktika werden im außereuropäischen Raum nämlich unter bestimmten Bedingungen gefördert. Voraussetzung ist eine Dauer von mindestens zwölf Wochen sowie nötige Sprachkenntnisse. Innerhalb der EU-Zone herrschen keinen bestimmten Voraussetzungen. Das Praktikum muss lediglich bedeutsam und anrechenbar für das Studium sein. Maximal wird ein Auslandspraktikum gefördert, dass sechs bzw. gelegentlich zwölf Monate dauert.

Kann ich mein Auslandspraktikum mit DAAD finanzieren?

DAAD bezeichnet den Deutschen Akademischen Austauschdienst. Dieser bietet zwei Stipendienprogramme, welche Auslandspraktika außerhalb von Europa unterstützen:

  1. Erasmus:
  1. Leonardo:

Zu beachten ist allerdings, dass es nicht möglich ist sich direkt beim DAAD zu bewerben. Anträge müssen nämlich über das Akademische Auslandsamt der Uni, an der Du eingeschrieben bist, gestellt werden.

Für genauere Informationen kannst Du auch einfach die Webseite des DAAD besuchen: DAAD